Vorschulalltag

Kinder mit Rettsyndrom

„Augenblick mal?“ 

... auf welche Weise UK Kinder mit Rettsyndrom im Kindergartenalltag besser integriert werden können

Kinder mit RETT-Syndrom benötigen ein verantwortungsbewusstes Umfeld, dass ihnen Möglichkeiten bietet, sich wieder weiter zu entwickeln und trotz ihrer eingeschränkten Motorik Einfluss zu nehmen. Unterstützte Kommunikation kann dies auf vielfältige Art und Weise bieten. 

Typischerweise verläuft die Entwicklung von Kindern mit Rett-Syndrom zunächst unauffällig. Erst zwischen dem 6. und 18. Lebensmonat ist ein Stillstand der Entwicklung bzw. ein Verlust der bisher erworbenen Fähigkeiten und Funktionen zu beobachten. Das genetisch bedingte Syndrom tritt in der Regel bei Mädchen auf und zeichnet sich neben den typischen Handbewegungen auch durch eine Einschränkung der aktiven Lautsprache aus. Während manche Kinder Einzelworte sprechen oder echolalisch antworten, kommunizieren andere ausschließlich mittels ausgeprägter Mimik und Gestik. Für einige ist die Bedienung einer tabletbasierten Kommunikationshilfe mit Unterstützung möglich, während andere von augengesteuerten Systemen profitieren. 

In der Entwicklung der Rett-Kinder können unterschiedliche Hilfen der UK zu verschiedenen Zeitpunkten diese effektiv unterstützen. Sprechende Tasten ermöglichen im Kindergartenalltag eine erste Teilhabe: Verse und Lieder können aufgesprochen und so gemeinsam im Spiel eingesetzt werden. Der Austausch im Morgenkreis und Botengänge in die Nachbargruppe sind ebenso zu realisieren. In Kombination mit einem Powerlink können die Kinder in Gruppenaktivitäten inkludiert werden und hier eine wichtige Rolle einnehmen. Dynamische Geräte (die im Vergleich zu statischen u.a. leichter für die Kinder auszulösen sind) ermöglichen die Wiederaufnahme des Spracherwerbs bzw. das gezielte Auswählen in vielen Alltagssituationen. Die Bedienung mittels Kopf- oder Augensteuerung ist hier möglich.

Weiterführende Informationen zum Thema:

  • Koch, Angelika (2005): Das Mädchen mit den sprechenden Augen - Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit Rett-Syndrom. In: Silke Jordan (Hg.): Handbuch der Unterstützten Kommunikation. 3. Aufl. Karlsruhe: von Loeper-Literaturverlag, S. 11.049.001-11.058.001.
  • Braun, U. et al. (2014): Augenblicke: Unterstützte Kommunikation und RETT-Syndrom. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.
  • Zeitschrift für Unterstützte Kommunikation (2011). Kopf- und Augensteuerungen. 
  • Zeitschrift für Unterstützte Kommunikation (2004). UK bei Rett-Syndrom 



Unsere Produktempfehlungen

Produktbild von GoTalk 9+ Lite Touch

GoTalk

GoTalk 9+ Lite Touch

Artikel: R02812

Zum Produkt
Unsere Empfehlung

Während die Bedienung einer statischen Kommunikationshilfe für Kinder mit Rett-Syndrom durch den nötigen Auslösedruckes oft nicht zuverlässig gelingt, ist die sensible Oberfläche des GoTalk 9+ lite Touch auch von Kindern mit Rettsyndrom meist sicher auszulösen. Das System zeichnet sich durch seine allgemeine Robustheit aus, gleichzeitig ist der aufzuwendende Auslösedruck im Vergleich zu den herkömmlichen GoTalks deutlich reduziert. In Kombination mit der "Ideenkiste Mitmachen" steht dem Spielspaß nichts mehr im Weg.

Produktbild von Tobii I-12+ mit Augensteuerung und Compass, Snap+CF,  Gaze Viewer

I-Serie mit Augensteuerung

Tobii I-12+ mit Augensteuerung und Compass, Snap+CF, Gaze Viewer

Artikel: R02083

Zum Produkt
Unsere Empfehlung

Für viele Kinder mit Rett-Sydrom ist die manuelle Ansteuerung eines Kommunikationsgerätes nicht oder nicht mehr möglich: Die Augensteuerung des Tobii I-12 macht sich das ausgeprägte Blickverhalten dieser Anwender zu Nutzen. Mittels Augenbewegung und anpassbaren Verweilzeiten zum Auslösen können die Geräte von den Kindern bedient werden. Die Oberfläche LiterAACy Start bietet zudem ein umfassendes Vokabular

Empfohlene Info-Materialien

Faltblatt Kinder

Faltblatt Multisenorische Räume