Wohnalltag und Werkstatt

UK in der Wohneinrichtung

„Wohnst du noch oder lebst du schon?“ 

Von Hilfsmittel der UK und wie sie den gemeinsamen Wohnalltag von Menschen mit und ohne Behinderung ein stückweit lebenswerter machen und die Wohnqualität steigern

Zu Hause ist da, wo man sich wohlfühlt. Für viele Menschen mit Behinderung bedeutet „zu Hause“ das Leben in einer Wohneinrichtung oder Wohnen mit Assistenz. Unterstützte Kommunikation ermöglicht dieser Personengruppe dabei die aktive Gestaltung des Umfeldes und selbstbestimmtes Wohnen. Sie hat damit direkten Einfluss auf die Wohn- und Lebensqualität.

Mit Unterstützter Kommunikation können Bewohner im Gespräch bleiben und bestimmen: wie soll mein Wohnumfeld gestaltet sein, an welchen Aktivitäten möchte ich teilnehmen, wie zufrieden bin ich mit der aktuellen Wohnsituation und wie soll diese in 15 Jahren aussehen. Von kleinen Entscheidungen wie der Wahl der Zimmerdeko oder der Kleidung für den nächsten Tag über den Smalltalk mit Mitbewohnern, den Austausch über Erlebtes und auch die Planung der wohnlichen Zukunft: viele Bewohner von Wohneinrichtungen können mit symbolbasierten Kommunikationstafeln oder Kommunikationsgeräten selbstbestimmt am Wohnheimalltag teilnehmen. Daneben bieten symbolbasierte Visualisierungshilfen wie Pläne über Wochenaktivtäten, Dienstpläne oder Anwesenheitspläne Sicherheit und Struktur im Wohnalltag. Selbstbestimmtes Wohnen kann für einige Menschen mit Behinderung auch bedeuten, ohne fremde Hilfe Unterhaltungsmedien, den PC oder das Telefon zu bedienen: hier findet UK bzw. Umfeldsteuerung Einsatz, die jeweils individuell an die motorischen Möglichkeiten angepasst werden.

Weiterführende Literatur zum Thema:

  • Antener, G. (2009). Wer fragt, erhält möglicherweise eine Antwort … Zufriedenheitsbefragung als ein Instrument des Qualitätsmanagements im Wohnheim für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen. In: Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation (Hrsg). Handbuch der Unterstützten Kommunikation. S. 10.046.001- 10.055.001
  • Borucker, C. (2009). „Bettgeflüster“ – der gelungene Tagesausklang. Planung und Gestaltung der Einschlafphase eines UK-Nutzers durch Modelle und Methoden der Unterstützten Kommunikation. In: Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation (Hrsg). Handbuch der Unterstützten Kommunikation. S. 10.056.001- 10.065.001
  • Fischer, C. (2007). Kommunikation mit Konzept – UK im Wohnbereich mit Erwachsenen mit mehrfacher Beeinträchtigung. In: Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation (Hrsg). Handbuch der Unterstützten Kommunikation. S. 10.028.001- 10.031.001.
  • Zeitschrift Unterstützte Kommunikation (2014). Schöner Wohnen … mit UK 

Lesen Sie dazu: Frau Ascherl - Lieblingseis und Perlenkette

Das Zimmer von Frau Ascherl wirkt mit insgesamt vier Gästen fast überfüllt. Die Bewohnerin der Gruppe Elisabeth im Franziskuswerk Schönbrunn hat sich einverstanden erklärt, REHAVISTA für ein interview in ihrem privaten Wohnbereich zu empfangen. Die Gruppenleiterin Yvonne Weimer erzählt, dass sich Frau Ascherl diese Entscheidung etwas länger durch den Kopf gehen ließ. Den Ausschlag gab schließlich die Lektüre des Berichts über Michael Keusch aus dem REHAVISTA-Katalog 2014. ... | Ganzen Artikel lesen


Unsere Produktempfehlungen

Produktbild von Boardmaker V6 auf USB Stick mit Symbolerweiterung

Boardmaker

Boardmaker V6 auf USB Stick mit Symbolerweiterung

Artikel: R02574

Zum Produkt
Unsere Empfehlung

Die umfangreiche Symbolsoftware Boardmaker ermöglicht das Erstellen von nichtelektronischen Kommunikationstafeln für den Wohnheimalltag, Visualisierungs- und Strukturierungshilfen, symbolbasierte Feedbackbögen zur Qualitätssicherung u.v.m. Im Wohnalltag lassen sich zahlreiche Materialien passgenau für die Bewohner erstellen: Fotos können eingefügt und die Größen und Kontraste entsprechend des individuellen Bedarfs angepasst werden!

Produktbild von Rehatalkpad mini, Symbolsammlung Thinline, mit Gehäuse Tragegriff

Rehatalkpad

Rehatalkpad mini, Symbolsammlung Thinline, mit Gehäuse Tragegriff

Artikel: R03014

Zum Produkt
Unsere Empfehlung

Die schnell zu individualisierende Oberfläche des Rehatalkpads mit der Software GoTalk NOW kann wahlweise mit den erwachsenengerechten Symbolen der Thinline-Sammlung eingesetzt werden oder mit konkreten Fotos der Wohneinrichtung bestückt werden. Das Rehatalkpad richtet sich an Nutzer mit vielen Themen, die aber (noch) keine Einzelwortstrategie verwenden wollen, sondern mit Phrasen und Aussagen schnell teilnehmen oder konkrete Entscheidungen treffen können.

Empfohlene Info-Materialien

Broschüre Umfeldsteuerung

Faltblatt Nichtsprechende Menschen